Versammlungshaus „Kyffhäuser“ am Kesselbrink

Historische Postkarte aus dem Jahre 1900: „Gruss aus der Centralhalle Bielefeld.
Historische Postkarte aus dem Jahre 1900: „Gruss aus der Centralhalle Bielefeld. Bildrechte: Sammlung Herbert Kölsch, gedruckt in: Kölsch, Herbert, 444 Grüsse aus Bielefeld auf historischen Ansichtskarten, Bielefeld 2006, S. 26.
Frontansicht der Gaststätte Kyffhäuser, 1928.
Restaurant "Kyffhäuser" am Kesselbrink 1928, Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 400,3/Fotosammlung Nr. 95-013-085.
Kyffhäuser (links) mit Filmplakaten „Das Mädel aus dem Volke“ und „Der Einbruch im Grand Hotel“ (1927) als Aushang, ca. 1930.
Kyffhäuser (links) mit Filmplakaten „Ein Mädel aus dem Volke“ (1927) und „Der Einbruch im Grand Hotel“ (1927) als Aushang, ca. 1930. Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 400,003/Fotosammlung, Nr. 11-1161-038.
Veranstaltungshaus „Centralhalle“ vor dem Umbau ab 1902/1903, später „Kyffhäuser“, mit der Pauluskirche im Hintergrund, ca. 1900.
Veranstaltungshaus „Centralhalle“ (mittig) vor dem Umbau ab 1902/1903, später „Kyffhäuser“, mit der Pauluskirche im Hintergrund, ca. 1900. Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 400,003/Fotosammlung, Nr. 11-1161-011.
Friedrich-Ebert-Straße 7, 33602 Bielefeld

Das Veranstaltungs- und Versammlungshaus „Kyffhäuser“, dass 1944 bei einem Bombenangriff total zerstört wurde, stand an der Stelle des heutigen Telekom-Parkhauses an der Nordseite des Kesselbrinks. Auch in der Zeit des Nationalsozialismus war dies ein belebter Platz mitten in Stadt; nicht weit entfernt vom Hauptbahnhof. Die Straßenbahnlinie 3 führte damals direkt am „Kyffhäuser“ vorbei.

Der große Saal dieses Lokals diente in den Jahren 1941 bis 1945 bei fünf von neun Deportationen mit dem Ausgangsort Bielefeld als „Sammellager“. Häufig holten einige Tage vor der Deportation vom Haupt- und Güterbahnhof Bielefeld Gestapoleute und Schutzpolizisten – teilweise ohne vorherige Ankündigung – die Jüdinnen und Juden, die für die jeweiligen Transporte vorgesehen waren, von ihrem Wohnort ab und brachten sie zum „Sammellager“ im „Kyffhäuser“.

Der „Kyffhäuser“ vor 1933

Bevor diese Gaststätte im Dezember 1941 von der Gestapo zum ersten Mal für diesen perfiden Zweck ‚angemietet‘ wurde, diente es jahrzehntelang vielen Bielefelderinnen und Bielefeldern als Versammlungs- und Vergnügungsort für sehr unterschiedliche Anlässe. Hier sollen sogar die ersten Stummfilme in der Stadt gezeigt worden sein.

Bis 1927 oder 1928 hieß der Kyffhäuser „Centralhallen“ und bot laut Eigenwerbung auf einer Postkarte aus dem Jahre 1900 „einen modernen Saal mit 2500 Personen-Sitze und einem schattigen Garten mit 4000 Sitzplätzen“. Hier fanden Veranstaltungen statt, die von der SPD aber oder Gewerkschaften, der Deutschen Kolonialgesellschaft und vielen anderen organisiert wurden.

Am 15. November 1890 nach Aufhebung des Sozialistengesetzes wurde hier die Bielefelder SPD neu gegründet. Viele Jahre später – kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges – fand in den Sälen am 28. Juli 1914 eine „Kundgebung für den Frieden“ mit dem damaligen Volkswacht-Redakteur und späteren Reichsinnenminister Carl Severing (1895-1952) mit angeblich 7000 Besuchern statt. Am Ende des Krieges am 9. November 1918 war die „Centralhalle“ Schauplatz für die Wahl des „Bielefelder Volksrates“.

Am 10. November 1927 lud die Deutsche Kolonialgesellschaft Abteilung Bielefeld, der namhafte Bürger der Stadt angehörten, zu einem „Kolonial-Fest“ in den „Kyffhäuser“ ein. Das Ziel dieser und anderer Veranstaltungen war es, den „kolonialen Gedanken“ wieder aufleben zu lassen.

Natürlich fanden auch andere Tanz- und Vergnügungsveranstaltungen statt. Überliefert ist ein Plakat des „Deutschen Metallarbeiterverbandes“ aus dem Beginn des 19. Jahrhunderts. Hiermit lud ein Festkomitee für Sonntag, den 29. Juli 1894 zum Stiftungsfest „bestehend in Konzert, Kinderbelustigungen und Ball“ in die Central-Halle ein. Es sollen mehr als 800 Eintrittskarten ausgegeben worden sein.

Spur aufgenommen und Recherche
Lutz Havemann
Initiativkreis Erinnern & Gedenken in OWL

Literatur

  • Kühne, Hans-Jörg, Vor 100 Jahren: Wie Bielefeld zum Schauplatz der Revolution wurde, Neue Westfälische vom 8. November 2018. URL
  • SPD Bielefeld feiert 125-jähriges Bestehen, Neue Westfälische vom 14. November 2015. URL
Veröffentlicht am und aktualisiert am 14. Januar 2022

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert **




Enter Captcha Here :

Themen
  • Arbeitslager
  • Ereignis
  • Jugend
  • Nazi-Organisation
  • Person
  • Verfolgung
  • Widerstand
  • Alle Kategorien aktivieren
Navigiere zu