Verhaftung und Hinrichtung des ehemaligen NSDAP-Mitglieds Karl Spreen in Bielefeld

Sterbeurkunde Karl Spreen, 1944.
Sterbeurkunde Karl Spreen, 1944. Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 109,3/Wiedergutmachung Stadt, Nr. A 212
Bescheinigung über die Haft Karl Spreens in Bielefeld, 1948.
Bescheinigung über die Haft Karl Spreens in Bielefeld, 1948. Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 109,3/Wiedergutmachung Stadt, Nr. A 212
Meldekarte von Karl Spreen.
Meldekarte von Karl Spreen. Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 104,3/Einwohnermeldeamt, Nr. 18.: Meldekartei Bielefeld-Mitte, 1920-1958
10. August 1943
Lemgoer Straße 6, 33604 Bielefeld

Einleitung

Anhand unserer Spurensuche im Stadtarchiv Bielefeld am 29. April 2024 haben wir die Möglichkeit bekommen, einen Mann namens Karl Spreen und sein Leben während der Zeit des Nationalsozialismus zu untersuchen. Mittels verschiedenster, uns gegebener, Akten aus den Jahren 1930- 1950 fanden wir die folgenden Informationen über Karl Spreen und seiner Familie heraus.

Personendaten

Karl Spreen, geboren am 18. Februar 1896 und wohnte zur Zeit seiner Verhaftung in der Oerlinghauser Straße 6 (heute: Lemgoer Straße 6), seine Hinterbliebenen später An der Krücke 20. Er war verheiratet mit Hildegard Spreen, geborene Hermering am 27. November 1903, Sie hatten einen gemeinsamen Sohn mit dem Namen Karl- Wilhelm.

Karl Spreen hatte keinen nennenswerten beruflichen Lebenslauf, da er aufgrund seiner politischen Karriere seinen Fokus anderweitig setzte. Karl und Hildegard Spreen, waren beide vorbestraft und seine Frau war nicht beim Arbeitsamt registriert.

Parteiengeschichte

Karl Spreen gehörte vor 1933 keiner Partei an, trat jedoch im selben Jahr der NSDAP bei und war bis zu seinem Ausschluss am 12. Mai 1939 Mitglied. Er wurde aus der NSDAP ausgeschlossen, da er Abfällige und kritisierbare Bemerkung bei einer Musterung von Wehrpflichtigen getätigt hatte, woraufhin er verhaftet und zum Tode verurteilt wurde. Er wurde als ein unbequemer Gegner beschrieben und sollte daher ausgeschaltet werden.  Verschiedene Zeugen bestätigten, dass Karl Spreen ein Gegner des NS-Regimes war und daher wurde er aufgrund der „Zersetzung der Wehrkraft“ zum Tode verurteilt.

Der Prozess

Der Prozess zog sich über mehrere Jahre hin, bis Spreen letztendlich am 10. August 1943 verhaftet wurde. Primär wurde er bis zum Februar 1944 in Bielefeld inhaftiert festgehalten, bis er im selben Monat ins Zuchthaus Brandenburg-Görden verlegt wurde. Dort wartete er auf seine Hinrichtung.

Seine Hinrichtung fand dann am 30. Mai 1944 im Zuchthaus statt, wo er mit einem so genannten „Fallbeil“ (Guillotine) getötet wurde. Er hinterließ seine Familie, seine Ehefrau und seinen zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 14-jährigen Sohn.

Seine Zurückgelassene Familie

Nach seinem Tod gab es weitere Prozesse aufgrund des Wiedergutmachungsverfahrens und der Rentennachzahlung und Kapitalentschädigungen an seine Familie. Da Spreens Sohn noch jung war und Ambitionen für ein Studium zeigte, sollten diese Verfahren gewährt werden, um ihm und seiner Mutter das Leben zu vereinfachen.

Spur aufgenommen und Recherche
Naja Manke, Nasrine Tagba
Rudolph Rempel Berufskolleg

Quellen

  • Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 109,3/Wiedergutmachung Stadt, Nr. A 212
Veröffentlicht am

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert **

Themen
  • Arbeitslager
  • Ereignis
  • Jugend
  • Nazi-Organisation
  • Person
  • Verfolgung
  • Widerstand
  • Alle Kategorien aktivieren
Navigiere zu